A Place for Culture, Frühling 2017




Jahrgang 15Bild 37
Kamera:Medion MD87366
Ort:Mitte
Kategorie:U-Bahn
Entstehungszeit:2017-04-24
Netzstellung:2017-04-30 (geplant)
2017-11-19





Unterm Potsdamer Platz bei Nacht...

*

Das Mobiltelephon hat seinen ersten Sturz aus der Tasche überlebt.
Es fiel aufs Strassenpflaster. Die Plastikhülle ist abgegangen und hat das Telephon "nackt" liegengelassen, aber nach den ersten missglückten Versuchen liess es sich wieder mit der Hülle zusammenbringen und rastete auch wieder ein.
Kurz vorher das erste Photo mit der Handykamera gemacht.
Vielleicht finde ich ja demnächst noch heraus, wie ich die Photos auf den Linux-Laptop übertragen kriege...











KompaktKAUF, Möckernbrücke




Jahrgang 15Bild 2
Kamera:Medion MD87366
Ort:Schöneberg
Kategorie:U-Bahn
Entstehungszeit:2016-12-19
Netzstellung:2017-01-03 (geplant)
2017-11-19





U-Bhf. Möckernbrücke kurz vor Weihnachten...

Den Glückskeksspruch vom 1. Weihnachtsfeiertag wiedergefunden.
Er war auf dem Balkon zwischen den Pflanzenresten vergraben.
Keine Ahnung, wie er da hingekommen ist. Er lautet:

Das Glück kommt schließlich
auch zu Ihnen.

(Sponsored by LD.)
Wäre interessant zu wissen, wie es aussehen soll...
Viel kann ich nicht drauf geben.
Das vergangene Jahr war auch nicht besonders rosig und voller Romantik...
obwohl der Keks es anders versprochen hatte.

Wo ich schon dabei bin... reicher oder ärmer?
Im Großen und Ganzen weder / noch.

Verluste?
Die gute alte Zeit.
Die gute alte Zeit mit dem Modem ist wahrscheinlich wirklich vorbei.
Und das iBook ist gleich halbwegs mitgegangen...
(Es existiert noch und kann noch Bilder bearbeiten, nur der Transfer kann problematisch sein...)
Es ist so schade...
Die Rose.
Drei Jahre hat sie erlebt...
Diesen Winter wollte sie dann wirklich nicht mehr.
Stereo.
Seit drei Tagen hoer ich nur noch mit einem Ohr.
Das auf der beeintraechtigten Seite ist irgendwie blockiert.
Hoffe, das selbst hinzubekommen.
Habe absolut keine Lust auf einen Besuch beim Ohrenarzt...

Gewinne?
1 Linux-Laptop.
Er hat zwar kein Nethack und kein richtig funktionierendes Astronomie-Programm,
dafür GIMP und bereits jetzt schon einiges an Musik...

Verliebt, verlobt, verheiratet?
Nein.
Denke aber mehr denn je regelmäßig um 11 Uhr 30: Jetzt ist Mittag...

Leichter oder schwerer?
Habe die Illusion, dass es konstant geblieben ist. Immernoch 110 +/-3.

Pläne?
Nicht fallen. Vielleicht schaffe ich es ja dieses Jahr...











Sind alle, alle gleich?




Jahrgang 14Bild 67
Kamera:Medion MD87366
Ort:Charlottenburg
Kategorie:U-Bahn, Werbung
Entstehungszeit:2016-05-22
Netzstellung:2016-06-11
2017-11-19





Das einzige Photo vom 22. Mai.
Drei oder vier U-Bahnen abgewartet, bis es gemacht werden konnte...

*

Nebenbei: so sieht das blühende Unkraut aus...

Wenn es nicht komplett unansehnlich wird oder zu stinken anfängt,
kann es auch über den Jahreswechsel hinaus im Blumenkasten bleiben...

Wer weiss, was danach ist...

*

Durch alte Dateien geblättert und feststellen müssen,
dass der beste Witz, der mir je untergekommen ist,
(zumindest entsprechend der Zusammenfassung)
schon mindestens 26 Jahre alt ist.
Keine Ahnung, ob der Autor überhaupt noch lebt.

Er funktioniert auch nur in Englisch.

Hier ist er:


Article 3498 of eunet.jokes
Path: tubkom!tub!unido!mcsun!ukc!edcastle!cs.glasgow.ac.uk!tommyk
From: tommyk@cs.glasgow.ac.uk (Tommy Kelly)
Newsgroups: rec.humor,eunet.jokes
Subject: The Tramp Joke - A legend retold.
Summary: Best joke ever told.
Message-ID: <5312@vanuata.cs.glasgow.ac.uk>
Date: 23 May 90 15:25:30 GMT
Reply-To: tommyk@cs.glasgow.ac.uk (Tommy Kelly)
Followup-To: ditto
Organization: Comp Sci, Glasgow Univ, Scotland
Lines: 638
Xref: tubkom rec.humor:6203 eunet.jokes:3498
Posted: Wed May 23 16:25:30 1990

There was this tramp  ("bum" in the U.S.A ?).
One cold winter's morning he was walking along a country road, when he heard
a cry for help from a nearby lake.

He turned to see a little girl struggling in the broken ice in the middle
of the lake.  She'd been skating and had fallen into the icy water.

Without a moment's hesitation the tramp ran onto the ice and slipped and
slided over to the little girl.  He managed to pull her out without breaking 
the ice further and he carried her back to the road.  He took off his coat
and wrapped the little girl in it and began looking for a car to flag down.

A few moments later a huge chauffeur-driven limo pulled up, and who stepped out
but the little girl's father - the mayor of the nearby town and a 
multi-millionaire.  

"How can I ever thank you sir?" says the father after putting his daughter
into the warmth of the limo.  "Just name your price - I'm a wealthy man."

"Ahem, well ..." stammered the tramp "...eh I'm a little short of cash,
perhaps you could help me out"

"Certainly" says the girl's father and he pulls out his wallet.
"Oh dear" says the father, "I don't carry much cash with me, I only have
ten dollars - but come home with me and I'll get more from the safe"

"No! No!" says the tramp, "Why ten dollars is more money than I've seen in
my whole life - that will be plenty".

"Well, if you insist" says the father - "now what will you do with your
money?"

"Oh that's easy" says the tramp "I've not had a rest in 20 years.  I think I'll
buy myself a holiday (vacation)"

"Well good luck" says the father, and he gets into the car and signals his 
chauffeur to drive home.

"Ten Dollars" thinks the tramp, "I'm rich!  I'm rich!", and off he goes
to the town, to buy himself a holiday.

He finds a travel agent, walks in - much to the disgust of the staff - and goes
up to the desk.  "I'll have one holiday please!"

"Ahem, which holiday would sir like" asked the girl at the desk, forcing a smile
"Oh, any holiday I don't mind" replied the tramp.

"Well how much money does sir have to spend on sir's holiday?"

"Oh lots - anything up to ten dollars"

"TEN DOLLARS!!  You'll *never* get a holiday for ten dollars" says the girl
incredulously.

"Oh dear" said the tramp, "and I was so looking forward to a holiday - I'll 
probably never get another chance - isn't there anything you can do?"

"Well I don't think so sir, but hold on and I'll check"

The girl goes into the back of the shop, and searches in the deepest, dustiest
filing drawers she can find.  There - to her amazement - she finds an old
file.

"Well you'll never believe it" she says to the tramp, back in the shop.
"I've got you a holiday - its a super-duper, ultra-hyper, mega-economy class
round the world cruise - and it costs ten dollars"

"Yippee", exclaims the tramp, "I'll take it"

The tramp takes the tickets and, shouldering his dirty old pack, he heads
out the door to hitch-hike to the port where the ship is waiting.

*************************

A few days later he arrives at the port, and there in the dock is the
most beautiful, most elaborately decorated, most expensive looking ocean-
going liner he has ever seen.

Amazed at his luck and good fortune, he slings his pack over his shoulder,
and marches up the gangplank.

"Get off my ship ye dirty bum!" shouts a voice, and an irate captain storms
down the gangplank and kicks the tramp down onto the dockside.

"But I've got my ticket!", responds the tramp, "Super-duper, ultra-hyper,
mega-economy class, and I want on!"

Hardly believeing his eyes, the captain examines the ticket and admits that
our man the tramp is correct.

"Ahem, well O.K.", says the captain, "But you can't come on just now,
I don't want my first-class passengers seeing you.  Come back at midnight
when it's dark and I'll let you on then."

So the tramp finds himself a quiet spot among some cargo cases on the
dockside, and he falls asleep.

"Psst", says a voice, waking him with a start.  It was the captain.
"Hurry up, it's midnight, let's get you to your cabin"

The tramp toddles after the captain, along the dockside, up the gangway,
and onto the ship - and what a ship!

The tramp had *never* in his wildest dreams imagined luxury like this.

First they went doen through the first class level:

Oriental carpets - 6" pile.
A genuine Rembrahndt on every wall.
Leave your shoes outside for cleaning, and the steward brings a new pair.
24 ct gold trim everywhere.


Then the second class:
As above, but perhaps the carpets were only 3" deep.

and so on...

3rd, 4th, 5th class,
.
.
.
.

down past the casinos,
.
.
.
.

and the ballrooms,
.
.
.
.

down through the crew's quarters,

.
.
.
.

down through the galleys, and the engine rooms,
.
.
.
.
 until finally,
.
.

at the lowest point in the ship,
against the very hull,
.
.
the captain opens a watertight door into a tiny 7' x 4' cabin, with
a hammock, a bedside table, and an alarm clock.


"Sheer luxury!" exclaimed the tramp, "A room of my very own."

"I'm glad you like it" replies the captain, "but there is one more thing..."
"Your class of ticket only allows you to use the facilities of the ship,
at night - when all the other passengers are asleep.  So that's what the
alarm clock is for.  Enjoy your cruise."


Well the cruise began, and the tramp had a whale of a time.  Sleeping
by day, and up on deck at night - he loved it.
One-man-tennis, clay pigeon shooting, more food than he'd ever seen...

Then one morning, a week or so into the cruise, the tramp decided he'd
have a go on the diving board of the pool.  He had just enough time for
one dive before he had to go below.

He climbed up the ladder, stepped onto the board tip, bounced, and dived....

...and what a dive...!

Perfectly poised in the air, he hit the water without so much as a ripple.

Now unknown to him, the captain - who'd grown rather fond of the poor old
tramp - was standing watching this.

"That was amazing!" exclaimed the captain, "Where did you learn to dive like
that?"

"Eh, well I've never actually dived before" replied the tramp.

"Well that's incredible!" says the captain, "I've never seen ....">

He broke off.

"Hey, I've an idea", he started again.

"How would you like to train a bit, and we'll put on a show for the
other passengers.  I'll pay you, and you can then afford to go first
class!"

"It's a deal!" says our man.

For the next 3 weeks the tramp practices like he's never practiced.
Back-flips, front-flips, triple-back sideways axled dives, you name it
he tried it.

Then one morning the captain came to talk.

"O.K. I'd like you to stay in your cabin for the next 2 days.  We're
going to erect a high diving board for you."

"O.K." agreed the tramp.


Two days passed, and the big day arrived.  The ship was humming with
excitement.  Everyone wanted to see the mystery diver.
The captain had provided the tramp with a new pair of swimming trunks
and he wore these as he stepped out onto the sun-beaten deck.


Gasps of astonishment from the crowd, and a hushed awe.

Then the tramp turned to regard the diving board.

Higher than the eye could see, towering up and up, rose a slender column
of metal.

"Well tramp" said the captain, shaking his hand, "Let's see what you can do."
And with that the Captain handed him a walkie talkie.

And the tramp began to climb....

up and up ...



up and up ...


higher and higher ...


below him the ship grew smaller ...


up and up ...


on and on ...


past a solitary albatross ...


and still higher, till the ship was but a speck on the ocean below ...


on


and on


.
.
.
.

still further, till the ocean grew dim, and the earth itself began
to shrink...


and higher, ever higher ...



on and on ....


past our moon ...


and on ...


and mars ...


and on ...


higher, and higher , through the asteroid belt,


and on and on towards the diving board,



... past the outer planets, until...


... finally ...

... on the outermost reaches of the Solar System ...


... he reached the board.


He climbed on top and radioed the captain .... and then...

               .
             .' '.
            .     .
           .       .
he jumped .         .
                     .
                     .
                     .
                     .
                     :

slowly at first      :


but speeding up      :
                     :
                     :
                     :

faster, and faster


speeding past Pluto


and the other outer planets
 .
 .
 .
 .
 .
through the asteroid belt:

 .
  .
. 
  . 
   .
  .
 .

	
past Mars,

and the moon,


faster,
and faster,


faster - ever faster,

and by now the earth was growing large in the distance,

the oceans and land masses grew clear,


faster, and faster...


past the albatross,



faster

.
.
.

double-back somersault,

.
.
.

and he could see the ship, tiny in the distance,

.
.
.

hurtling down now, he posed, ready for the final 500 feet,


Down on the ship the crew strained their necks,

"I CAN SEE HIM!" yelled a passenger, "LOOK!!"

The tramp streaked down towards the pool, did a last triple flip, and dove...

NOT A RIPPLE ON THE SURFACE!

DOWN THROUGH THE WATER!

SMASHED THROUGH THE POOL BOTTOM!

DOWN THROUGH THE FIRST DECK!

SMASHING THROUGH THE SECOND!

DOWN!

DOWN!

THROUGH THE CREW'S QUARTERS!

THROUGH THE ENGINE ROOMS!

SMASHING THROUGH HIS OWN LITTLE CABIN!

AND DOWN THROUGH THE STEEL HULL OF THE SHIP!


STILL DOWN...!

.
.





.









.




DEEPER,










.






.







DEEPER INTO THE MURKY DEPTHS,






.




..



...





.......



TILL..........
















.










.










SMASH!  into into the sea bed, sinking a 37' shaft in the process.

Desperate for air he struggle out of the shaft, his lungs bursting he swam
frantically for the surface.
Up and up, desperate, gasping....

Out of the water, up the ladder onto the deck of the ship, into a throng
wild with acclaim.


HERO!  WONDERFUL!  AMAZING!  BLOODY GOOD SHOW WHAT!


And handing him a heated towel the captain spoke, as a hush fell over
the crowd.

"Well tramp, I have *NEVER* seen anything like that, *EVER*.
That was the most *STUPENDOUS* piece of diving I have ever seen"

The tramp blushed.
The captain went on:

"But tell me; most amazing of all is how you survived smashing through this
boat after you dived - how did you do it."



And the tramp looked at the captain, and the crowd and replied modestly:



"Well you see....













....I'm a poor tramp...













...so you must understand ...















































































... I've been through many a hardship (HARD SHIP) in my life"




BOOM!  BOOM!


HA HA HA HA HA HA HA .... HARD SHIP .... Geddit? ... HARD SHIP ...


HA HA HA HA HA HA HA HA  WAIL MOAN HA HA HA HA HA HA


Donations to followup address please.

tk













Linie-4-Graffiti, Spätherbst 2015




Jahrgang 14Bild 5
Kamera:Canon Powershot SX210
Ort:Schöneberg
Kategorie:U-Bahn, Graffiti
Entstehungszeit:2015-12-07
Netzstellung:2016-01-04
2017-11-19





I cut your little heart out, 'cause you made me cry... (Florence & the Machine)

*

Der Glückspfennig ist wieder da.
Meine Mutter hat ihn irgendwo gefunden.
Vielleicht wird das Jahr ja doch nicht so abgrundtief übel...











Mierendorffplatz während eines Wolkenbruchs, Spätfrühling 2015




Jahrgang 13Bild 60
Kamera:Canon Powershot SX210
Ort:Charlottenburg
Kategorie:U-Bahn
Entstehungszeit:2015-06-13
Netzstellung:2015-06-17 (geplant)
2017-11-19





Late at night I run trough streets and empty corridors.
I find my counterpoint inside a red room lost behind a door...
(Delphic)

*

Der Mierendorffplatz während eines Wolkenbruchs.
Genauer gesagt: Unterm Mierendorffplatz, denn oben schüttete es so ziemlich.
Eine Stunde später hatte sich der Regen verzogen...











This Way, Winter 2014/15




Jahrgang 13Bild 32
Kamera:Canon Powershot SX210
Ort:Mitte
Kategorie:Werbung, U-Bahn
Entstehungszeit:2015-02-21
Netzstellung:2015-03-02
2017-11-19





Spock ist tot.
Er starb im Alter von 83 Jahren.
Das ist ziemlich früh für einen Vulkanier.
Ich denke, ich werde ihn vermissen...

*

Im Übrigen hat Birdman von mir ein "zwiespältig" bekommen.

*

I let you set the pace,
'cause I'm not thinking straight... (Ellie Golding)











Der Affe vom U-Bhf. Bismarckstrasse, Herbst 2014




Jahrgang 12Bild 76
Kamera:Canon Powershot SX210
Ort:Charlottenburg
Kategorie:U-Bahn
Entstehungszeit:2014-10-31
Netzstellung:2014-10-31





Der Affe vom U-Bhf. Bismarckstrasse.
Die Pflanzen sind immernoch am Leben...

Ich hatte heute eigentlich vor spazierenzufahren.
Einmal rund um Berlin oder mitten durch.
Nocheinmal die Fahrkarte ausnutzen.
Aber schon beim ersten Ziel, Mr Dead & Mrs Free, war zu merken, dass ich heute nur schwer vom Fleck wegkomme.
So blieb der Plattenladen mein einziges Ziel fuer heute.
Ich habe sogar zwei Platten gefunden, die ich garnicht gesucht habe.
Die, die ich suchte, waren nicht da. Was zu erwarten war.
Von einem hippen Plattenladen kann man nicht erwarten, dass er sich Juli, Taylor Swift oder gar Andreas Bourani antut.
Immerhin war ich noch einen Latte Macciato trinken.











Calzedonia, Herbst 2014




Jahrgang 12Bild 66
Kamera:Canon Powershot SX210
Ort:Charlottenburg
Kategorie:U-Bahn, Werbung
Entstehungszeit:2014-10-10
Netzstellung:2014-10-15





Als ich aus der RETA kam, war das Gewuest schon da.
Den ganzen Sommer ueber war es da.
Seit gestern ist es weg.

Irgendwer hat sich die Muehe gemacht, die allerletzten Reste des wilden Weins zu entfernen.
Jetzt kommt keiner mehr an die Wand.

Stuehle und Tisch sind schon wieder draussen.
Heute werden die ersten Pflanzen folgen.

Gestern habe ich mindestens eine Minute lang versucht, die falsche Wohnungstuer zu oeffnen.
Bis ich bemerkt gabe, das der Schluessel garnicht ins Schloss passen kann.
Manchmal hat es ungeahnte Vorteile, ein altes Schluesselschloss zu haben.
Haette ich ein "modernes" Schloss, haette ich vielleicht noch laenger versucht, die Tuer auszubekommen.
Keine Ahnung, was ich fuer einen Eindruck gemacht haben muss.
Ich hatte keinen einzigen Tropfen Alkohol getrunken...











Detail U-Bahnhof Richard-Wagner-Platz




Jahrgang 12Bild 59
Kamera:Canon Powershot SX210
Ort:Charlottenburg
Kategorie:U-Bahn
Entstehungszeit:2014-09-30
Netzstellung:2014-10-03





Ein Detail am U-Bahnhof Richard-Wagner-Platz.
Im Buchladen dort das Kosmos-Himmelsjahr 2015 besorgt.
Hoffen wir mal, dass das neue Jahr besser als das alte wird...











The Root of all Evil




Jahrgang 12Bild 22
Kamera:Canon Powershot SX210
Ort:Charlottenburg
Kategorie:U-Bahn, Läden
Entstehungszeit:2014-08-14
Netzstellung:2014-08-14





Zgaretten sind die Wurzel allen Uebels. Jedenfalls fuer mich.
Das Problem ist: Ich komme nicht wirklich davon los. (Habe es vielleicht schonmal erzaehlt. Weiss nicht mehr.)
Denn auch wenn ich nichts unmittelbares dafuer tue um zu sterben will ich es eigentlich immernoch.
Und Zigaretten sind zwar teuer (weghalb ich sie vielleicht in naher Zukunft trotzdem aufgeben muss), aber zumindest, ein wie ich jetzt weiss, sicherer Weg.
Es gibt keinen sichereren.
Vielleicht mag man nicht deshalb anfangen.
Aber bei mir war es so.
Ich erinnere mich nicht mehr an die erste Zigarette. (Alzheimer. Oder auch der Rauch.)
Aber die erste nach der REHA war unglaublich.
Ich hatte vielleicht zwei oder drei Tage nach der Rueckkehr in der Wohnung gehockt, dann fielen mir ploetzlich die angefangene Schachtel von vor dem Unfall in die Haende.
Meine allererste Zigarette hatte ich mit 41. (Vorher hielt ich mich fuer unsterblich. Ha, ha.)
Ich dachte, jetzt noch leben zu wollen ist sowieso zu staet.
Und so fing es an.
Es war von Anfang an P*ll M*ll Menthol.
Ich habe andere Marken probiert, aber IMHO schienen dir mir bestenfalls gleichwertig oder schlechter.
Etwas anderes als Zigaretten habe ich nicht probiert.
So richtig *schecken* tue ich sie eigentlich garnicht.
Und meine Mutter ist (jetzt) dagegen.
Und Zigaretten toeten, das steht sogar gross auf der Packung.
Alkohol dagegen macht mich bestenfalls etwas muede.
So braeuchte eigentlich nur ein halbwegs gutaussehendes Maedchen, das mich vom Rauchen ablenkt.
Von mir aus auch nur Kino oder Reden.
Das soll keine Kontaktanzeige sein.
ES IST NUR EINE HAPOTHESE.
Und es gaebe dabei zwei Probleme: Ich bin (zumindest momentan noch) behindert.
Das Gehen geht zwar ploetzlich wieder etwas besser, aber Fusswege sind trotzdem noch problematisch.
Treppensteigen macht dagegen keine Probleme.
Und ich bin etwas leise. Nicht nur von der Lautstaerke her.
Und nicht nur wegen dem Schlaganfall.
Wenn man mich nicht fragt, erzaehle ich eher selten etwas.
Positiv an mir ist, dass ich nach den Schlaganfall etwa 35 Kilo abgenommen habe.
Und habe vor, es dabei zu belassen oder zu verbessern. Frommer Wunsch.
Als ich noch ziemlich immobil und frustriert war, hatte eine ziemlich junge und eigentlich gutaussehende Frau mir auf dem Kudamm an den Po gefasst.
Sowas ist mir selbst in meinem juengeren Leben nicht passiert.
Ich gab wortlos vor, nix bemerkt zu haben.
Ich hatte zu diesem Zeitpunkt andere Probleme und ueberlegte gerade, ob es den Eisladen nahe den S-Bahnhof Helensee noch gibt.
Aber das ist eine andere Geschichte...











U-Bhf. Nollendorfplatz Lichterkuppel, Winter 2013/14




Jahrgang 12Bild 7
Kamera:Canon Powershot SX210
Ort:Schöneberg
Kategorie:U-Bahn, Straßenansicht
Entstehungszeit:2014-01-10
Netzstellung:2014-01-23





Der Bahnhof Nollendorfplatz mit der beleuchteten Kuppel.

Ich habe meinen Computer jetzt schon annähernd 12 Jahre,
aber ich lerne doch immernoch dazu.
In diesen 12 Jahren habe ich meinen Lebenslauf und das Bild dazu immer
separat ausgedruckt, weil ich keinen Weg gefunden hatte, ein Bild neben Text
zu setzen.
Immer erst das Bild mit Photoshop und dann den Text mittels Apple Works.
Bis zum vergangenen Sonntag.
Ich weiss nicht, was mich dazu gebracht hat, an dem Dokument herumzuspielen,
aber ich habe verbissen versucht, das Bild doch noch in das Dokument zu
bringen.
Mit Tabellen.
Mit weissen Rändern.
Und tatsächlich, es ging.











U-Bahnhof Wittenbergplatz, Sommer 2013




Jahrgang 11Bild 71
Kamera:Canon Powershot SX210
Ort:Charlottenburg
Kategorie:U-Bahn, Straßenansicht
Entstehungszeit:2013-08-08
Netzstellung:2013-08-22





Der U-Bahnhof Wittenbergplatz.
Mit Litfasssäulen.
Gegen das Vergessen.
70-80 Jahre nach den Ereignissen.
Die Tafel an der rechten Seite tut dasselbe.
Seit Jahrzehnten.
Die Litfasssäulen sind temporär.
Die Tafel bleibt.











U-Bahn nahe Nollendorfplatz, Sommer 2013




Jahrgang 11Bild 70
Kamera:Canon Powershot SX210
Ort:Schöneberg
Kategorie:U-Bahn
Entstehungszeit:2013-08-08
Netzstellung:2013-08-19





Eine U-Bahn Richtung Ruhleben.











Aussenwerbung trifft. Jeden. Sommer 2013




Jahrgang 11Bild 68
Kamera:Canon Powershot SX210
Ort:Charlottenburg
Kategorie:U-Bahn, Werbung
Entstehungszeit:2013-08-04
Netzstellung:2013-08-14





Mag sein.
Das Hinterhältige daran ist: Man glaubt, mich nicht.











Kudamm Reloaded, Sommer 2013




Jahrgang 11Bild 58
Kamera:Canon Powershot SX210
Ort:Charlottenburg
Kategorie:U-Bahn, Werbung
Entstehungszeit:2013-08-02
Netzstellung:2013-08-04





Das Europa-Center macht Werbung.
Vielleicht braucht's.











Wilmersdorfer Ecke Kantstraße, Frühling 2012




Jahrgang 10Bild 51
Kamera:Canon Powershot SX210
Ort:Charlottenburg, Wilmersdorfer Straße, Kantstraße
Kategorie:U-Bahn, Straßenansicht
Entstehungszeit:2012-05-14
Netzstellung:2012-05-23





Zu sehen ist der U-Bahn-Eingang zum U-Bahnhof Wilmersdorfer Straße.
Und das Leiser-Geschäft an der Ecke.
Noch existiert es und wird auch weiter betrieben, obwohl Leiser Insolvenz angemeldet hat.
Die Frage ist, wie lange noch.












U-Bahnhof Rathaus Schöneberg, Blick aus dem Fenster, Herbst 2011




Jahrgang 9Bild 91
Kamera:Canon Powershot SX210
Ort:Schöneberg
Kategorie:U-Bahn, Brunnen
Entstehungszeit:2011-10-12
Netzstellung:2011-10-12





Mein Drucker ist kaputt.
Am Tag zuvor habe ich noch getönt, dass mein Computer 9 und bald 10 Jahre alt ist.
Es ist ein iBook mit MacOS 9.2 und MacOS X 10.2.
Und funktioniert.
Jetzt ist der Drucker kaputt und ich finde auf die Schnelle keinen neuen.
Jedenfalls keinen, der noch mit meinem Computer funktionieren würde.
Der Drucker ist ein HP DeskJet 3420 und fast ebenso alt wie der Computer.
Ich also den Drucker in den Rucksack gepackt und zur Dominicusstraße.
Da ist eine Firma für HP.
Dort angekommen hat man mich als erstes gefragt, zu wem ich wolle.
Ich habe gesagt, dass ich einen kaputten Drucker hätte.
Als ich auch noch gesagt habe, dass es ein Tintenstrahldrucker ist, hat man mir gesagt
dass ich ihn wegschmeißen kann. Es gäbe keine Ersatzteile mehr dafür.
Ich habe gesagt, dass er repariert werden muss.
Man sagte mir, dass man mir nicht helfen kann.
Wieder zurück zur U-Bahn habe ich das obige Foto gemacht.
Vielleicht muss ich mir jetzt im schlimmsten Fall einen neuen Computer kaufen.
Und einen Drucker.












U-Bahnhof Nollendorfplatz mit Regenbogenfahne, Sommer 2011




Jahrgang 9Bild 59
Kamera:Canon Powershot SX210
Ort:Schöneberg
Kategorie:U-Bahn, Straßenansicht
Entstehungszeit:2011-06-23
Netzstellung:2011-06-25





Vielleicht ist es bezeichnend, dass die Love-Parade gestorben ist und der Christopher Street Day überlebt hat...












Berlin ist, wenn's härter gesagt als gemeint ist




Jahrgang 8Bild 76
Kamera:Canon Powershot SX210
Ort:Charlottenburg
Kategorie:S-Bahn, U-Bahn, Werbung
Entstehungszeit:2010-08-31
Netzstellung:2010-08-31





Berlin ist, wenn's härter gesagt als gemeint ist.
So isset.
Nur manchmal ist es genauso hart gemeint wie gesagt.
Das ist das Problem.












Zugausfahrt Schlesisches Tor




Jahrgang 8Bild 14
Kamera:Casio Exilim EX-H15
Ort:Kreuzberg
Kategorie:U-Bahn
Entstehungszeit:2010-04-24
Netzstellung:2010-05-05





Nun gut, die Krawalle vom ersten Mai sind nicht so schlimm ausgefallen wie befürchtet.
Vielleicht hat man sich zu sehr durch die Medien Angst machen lassen.
Siebentausend Polizisten waren scheinbar ausreichend.
Dann bis nächstes Jahr.












Streetart, Oberbaumstraße, Frühling 2010




Jahrgang 8Bild 12
Kamera:Casio Exilim EX-H15
Ort:Kreuzberg
Kategorie:Streetart, U-Bahn
Entstehungszeit:2010-04-24
Netzstellung:2010-05-01





Den ersten Mai für Krawalle zu nutzen ist mittlerweile Tradition.
Seit 1987.
Eine Tradition, die aussterben sollte.
Leider habe ich dafür auch kein richtiges Rezept.
Aber die Krawalle müssen einfach aufhören.
Sie sind so sinnlos.












U-Bahnhof Bundestag




Jahrgang 7Bild 78
Kamera:Olympus E-100RS
Ort:Mitte
Kategorie:U-Bahn, Architektur
Entstehungszeit:2009-08-09
Netzstellung:2009-09-04





Der eindrucksvollste Bahnhof der neuen U55 ist sicherlich die Station Bundestag.
Der graue Beton schreit geradezu nach Graffiti.












U55 Brandenburger Tor Einfahrt




Jahrgang 7Bild 76
Kamera:Olympus E-100RS
Ort:Mitte
Kategorie:U-Bahn
Entstehungszeit:2009-08-09
Netzstellung:2009-08-21





Na klar, ich bin auch mit der Kanzlerbahn gefahren.
Die kürzeste U-Bahn-Strecke der Welt.
Für 320 Millionen Euro.
Erinnert hat mich das ein wenig an die alte U3, die *damals* von Wittenbergplatz über Kurfürstendamm zur Uhlandstraße gefahren ist.
Das war auch ziemlich kurz.
Aber daran hat bei der Eröffnung der Kanzlerbahn keiner erinnert.












Die BVG wird bestreikt






Jahrgang 7Bild 34
Kamera:Olympus E-100RS
Ort:Charlottenburg
Kategorie:U-Bahn, Straßenansicht
Entstehungszeit:2008-03-09
Netzstellung:2008-03-13





Ich kann mich nicht daran erinnern, jemals einen BVG-Streik erlebt zu haben. Daß er auch über Ostern hinaus gehen soll, ist besonders schmerzlich. Eigentlich brauche ich die BVG nicht. Ich gehe viel zu Fuß. Aber gerade vor und nach Ostern müßte ich nach Lichterfelde, wo die S-Bahn zwar hinkommt, es aber trotzdem etwas langwieriger ist...

Fotografieren tue ich nur noch sehr selten. Das Foto ist eines von siebzehn, die ich jetzt von der Kamera gerettet habe, und die Fotos sind hauptsächlich von Weihnachten und davor. Vielleicht mache ich ja in diesem Jahr ein paar mehr Bilder.










Alle Orte:
Spandau (72), Moabit (22), Charlottenburg (358), Wedding (67), Reinickendorf (5), Mitte (89), Schöneberg (12), Charlottenburg">Charlottenburg (3), Moabit">Moabit (1), Spandau">Spandau (3), Tiergarten (10), Wilmersdorf (10), Grunewald (1), Kantstraße (16), Gesundbrunnen (2), Alt-Moabit (12), Tegel (4), Prenzlauer Berg (8), Friedrichshain (14), Clou (1), Potsdamer Platz (30), Kudamm (24), Treptow (3), Tempelhof (5), Wilmersdorfer Straße (7), Alexanderplatz (3), Zehlendorf (4), Pankow (1), Gatow (1), Müllerstraße (8), Neukölln (2), Steglitz (3), Botanischer Garten (1), Schlossstraße (2), Pankow/Buch (2), Kreuzberg (3), Stresow bei Spandau (1), Goethepark (1)

Alle Kategorien:
Graffiti (95), Straßenansicht (148), S-Bahn (28), Innenansicht (2), Kino (39), Mahnmal (1), Friedhof (7), Plüschtiere (6), Blumen (6), Laden (19), Werbung (91), Blick nach draussen (11), S-Bahnhof (1), Busstation (1), Schaufenster (30), Innenansichten (8), Kirche (3), U-Bahn (24), Bus (4), Fenster (2), Astronomie (16), U-Bahnhof (2), Schule (1), Denkmal (4), Buddy Bears (26), Natur (29), Streetart (7), Park (1), Parkplatz (1), Objekte (21), Brunnen (12), Parks (2), Tiere (8), Esswaren (3), Pflanzen (7), Planetarium (1), Sonnenuhr (1), Läden (33), Wahrzeichen (16), Veranstaltung (1), Strassenansicht (16), Plätze (17), Leute (1), Berlin-Uhr (3), Architektur (67), Blick aufs Wasser (20), Veranstaltungen (10), Tram (1), Kunst (18), Cafe (2), Sternwarte (1), Menschen (1), Fassaden (2), Selbstgemachtes (1), Telefonzellen (2), Brücken (6), Blick vom Fernsehturm (6), Rathaus (3), Flugplatz (3), Clubs (5), Markthallen (1), Grüne Woche (1), Straßenbahn (1), Regionalbahn (1), Schienen (2)





[Zur Indexseite]-- jd --