Berliner Telefonzellen - Die letzten ihrer Art











Kamera:1x Canon Powershot + 33x Olympus E-100RS + 5x Pentax MZ-5 + 5x Minox 35ML
Aufnahmeort:Berlin
Aufnahmedatum:1994-11 - 2012-06
Netzstellung:2002-01-30 (die ersten 12)
Aktualisiert:2002-02-08 (Moderson + Skalitzer Str.)
Aktualisiert:2002-06-30 (Ostbahnhof + Weimarer Str.)
Aktualisiert:2002-09-06 (4 Bilder des 20. Jahrhunderts)
Aktualisiert:2002-09-22 (Wodanstr., Lützowpl., Sophie-Charl.Pl., Olivaer Pl.)
Aktualisiert:2002-09-25 (Wundtstr., Gitschiner, Havelchaussee, Otto-Suhr-Allee)
Aktualisiert:2002-12-25 (Gotzkowskybr. + Marchbr.)
Aktualisiert:2003-02-11 (Schloßbr. + Amrumer)
Aktualisiert:2003-07-01 (Olivaer Pl. ausgetauscht + Rath. Spandau + Turmstr.)
Aktualisiert:2003-09-17 (Adenauerpl., 2x Stutti, Am Neuen See, JavaScript)
Aktualisiert:2003-12-08 (40 Fotos; Klopstockstr. + Klosterstr.)
Aktualisiert:2004-08-22 (Am Hamburger Bhf. + Tegeler Weg vis-a-vis von Platten Pedro)
Aktualisiert:2012-06-29 (Klopstockstr. + Mierendorffpl.)










Irgendwann ab 2001 begann die Telekom damit, scheinbar relativ wahllos sowohl ältere gelbe als auch neuere grau-magenta-farbene Telefonzellen durch ziemlich unsägliche Telefontotems zu ersetzen. Die Totems bzw. Telefonsäulen kosten ca. 10000 Euro im Vergleich zu etwa 15000 Euro für eine Telefonzelle.

Diese Totems haben mehrere objektive Nachteile: Sie sind nicht wettergeschützt, sie sind sehr schnell defekt - wahrscheinlich hauptsächlich weil sie nicht wettergeschützt sind, selbst wenn sie nicht defekt sind lesen sie wahrscheinlich durch Wärme-/Kälteeinfluß gültige Karten nicht immer, sie schützen nicht vor dem Wetter, sie besitzen keine Telefonverzeichnisse und können keine konventionellen Telefonbücher besitzen (auch wenn die meisten Telefonzellen auch keine Telefonbücher mehr besitzen), ihre Akustik ist grausig, da alle Umgebungsgeräusche ungedämmt das Telefonieren stören und ihr rosa Licht strahlt ohne Sinn vor allem nach oben hin ab. Die zum Teil nachträglich angebrachten Verbundglasdächer und -wände schützen kaum gegen den Umgebungslärm und Wind, sind teilweise schwer zu sehen und damit für Fußgänger, vor allem aber für Fußgänger mit mittleren Sehbehinderungen ein mögliches Unfallrisiko. Die Telefone sind trotz der offenen Bauweise nicht vandalismussicherer als diejenigen in Zellen, sondern eher vandalismusgefährdeter.

Gelb wurde in Deutschland und in einigen anderen Ländern die Farbe der Post, weil sie als einzige Warnfarbe auch von Farbblinden erkannt werden kann. Trotz Finanzprobleme bei der Telekom mit entsprechenden Entlassung und anderen Einsparungen wurden die gelben Zellen weiterhin beinahe blindwütig durch neue, dem Stadtgrau angepaßte Zellen ersetzt. Als Dokumentation, wie Telefonzellen einmal in Berlin ausgesehen haben, finden sich auf dieser Seite ein paar Bilder von gelben Telefonzellen, wie sie bis Anfang der 90er Jahre noch in Berlin aufgestellt wurden, mit einer Ausnahme alle im runden Design der 60er/70er Jahre.

  1. Charlottenburg, eine "halbe" Telefonzelle an der Schloßbrücke (Sommer 2003 ersetzt durch eine nur per spezieller Karte nutzbare Telefonsäule)
  2. Mitte, eine "halbe" Telefonzelle am U-Bhf. Klosterstr. nahe Alexanderplatz (Herbst 2003 ohne Licht aber mit Telefonbüchern)
  3. Tiergarten, Charlottenburg, Str. des 17. Juni am Ernst-Reuter-Haus
  4. Charlottenburg, Gausstr. an der Kleingartenkolonie Gerickeshof (Minox)
  5. Tiergarten, Moabit, Neues Ufer
  6. Tiergarten, nahe Lützowpl. (Minox)
  7. Charlottenburg, Wilmersdorfer Str. nahe Bismarckstr. an der U-Bahn-Station Bismarckstr.
  8. Tiergarten, Klopstockstr. nahe S-Bhf. Tiergarten
  9. Charlottenburg, Otto-Suhr-Allee mit Blick auf das Ende der Wilmersdorfer
  10. Tiergarten, Moabit, nahe Gotzkowskibrücke an der Levetzowstr.
  11. Charlottenburg, Marchstr. nahe Marchbrücke
  12. Tiergarten, Lichtensteinallee, nahe Cafe am Neuen See
  13. Charlottenburg, Wilmersdorf, Sybelstr./Droysenstr. nahe Stuttgarter Platz
  14. Charlottenburg, Wilmersdorf, am Stuttgarter Platz
  15. Zehlendorf, Havelchaussee an der Gr. Steinlake
  16. Pankow, Wodanstr. (Minox)
  17. Tiergarten/Moabit, Am Hamburger Bahnhof (Museum)
  18. Tiergarten/Moabit, Klopstockstr. Ecke Altonaer Str. (letzte gesehene Telefonzelle 2010, mittlerweile entfernt)
  19. Charlottenburg, Eine Telephonzelle umfunktioniert als Bücherboxx auf dem Mierendorffplatz
  20. Charlottenburg, Tegeler Weg vis-a-vis eines Second-Hand-Schallplattenladens namens Platten Pedro
  21. Charlottenburg, Behaimstr. gesehen von der Wilmersdorfer Str., das eigentliche Motiv für das Foto war der Vollmond über dem Häuserdach (Pentax, Bild von 1994, Häuschen sind durch Totems ersetzt)
  22. Neukölln, Hermannplatz (Pentax, Bild von 1994, Häuschen sind durch Totems ersetzt)
  23. Neukölln, Hermannstr. nahe Leinestr. (Pentax, Bild von 1994, Häuschen sind durch Totems ersetzt)
  24. Charlottenburg, zwei gelbe Telefonzellen in neuerer Bauart am Mierendorffplatz; durch die Spiegelung in den vollverglasten Wänden sieht es so aus, als ob an beiden Telefonapparaten magentafarbene Hörer hängen, obwohl die rechte Telefonzelle noch einen ursprünglichen, schwarzen Hörer hatte (Pentax, Bild von 1996, Häuschen sind durch Totems ersetzt)
  25. Charlottenburg, Tegeler Weg nahe Landgericht
  26. Wedding, Amrumer Str. mit dem U-Bahnhof-Eingang im Vordergrund und dem Rudolf-Virchow-Krankenhaus im Hintergrund
  27. Charlottenburg, Thrasoltstr. gesehen durch einen Laden in der Wilmersdorfer
  28. Charlottenburg, Wilmersdorfer Str. am Adenauerplatz nahe Kudamm
  29. Friedrichshain, an der Rotherstr. nahe Modersonstr.
  30. Friedrichshain, zwei Telefonzellen nahe Ostbahnhof (Minox)
  31. Charlottenburg, an der Weimarer Str. nahe Kantstr. (Minox)
  32. Charlottenburg, Wundtstr. mit Blick auf Kaiserdamm
  33. Kreuzberg, Gitschiner Str., mittlerweile ersetzt durch grau/magenta-farbene Häuschen
  34. Charlottenburg, an der Sophie-Charlotten-Str. nahe der Gipsformerei
  35. Charlottenburg, 2x2 Telefonzellen am Sophie-Charlotte-Platz
  36. Charlottenburg, am Olivaer Platz Ecke Wielandstr.
  37. Spandau, zwei Telefonzellen am Rathaus Spandau (Foto von Ende 2002, Zellen mittlerweile durch eine Telefonsäule ersetzt)
  38. Kreuzberg, zweieinhalb Telefonzellen in der Skalitzer Str. vor der Post am Tag (die Zellen haben kein Licht)
  39. Charlottenburg, an der Post am Spandauer Damm nahe Klausenerpl. (ersetzt durch grau-magenta-farbene Häuschen)
  40. Tiergarten, Moabit, drei Telefonzellen gegenüber Hertie am U-Bahnhof Turmstr.
  41. Charlottenburg, vier Telefonzellen auf dem Kudamm nahe Hotel Hollywood und Mercedes Benz
  42. Charlottenburg, auf der anderen Seite des Kudamms nahe dem ehemaligen VW-Pavillion
  43. Charlottenburg, fünf Telefonzellen am Steinpl./Hardenbergstr. nahe dem Kaffee/Kino Filmbühne am Steinpl. (die gelben Häuschen sind mittlerweile durch drei grau/magenta-farbene ersetzt)
  44. Charlottenburg, fünf Telefonzellen am Steinpl./Hardenbergstr. auf der anderen Seite des Platzes nahe dem Buchladen J.F.Lehmanns (Buchladen und Telefonzellen existieren nicht mehr)










[This page in English] -- jd --