This page in English


Die Große Europäische Eklipse von 1999


Willkommen zur Extraseite vom Himmel über Berlin zu dem großen astronomischen Ereignis vor dem Ende des Jahrtausends, der totalen Sonnenfinsternis am 11. August 1999. In Berlin war dieses Ereignis weniger spektakulär. Die Bedeckung begann um 11 Uhr 21 MESZ, erreichte ihr Maximum von rund 87 Prozent um 12 Uhr 40 MESZ und endete um 13 Uhr 59 MESZ.

On Moon, 12-13:10MESZ

Städte in Europa, die neben den Städten auf der Zentrallinie wie Stuttgart (2. Kontakt bzw. Beginn der Totalität: 12 Uhr 33 MESZ, Dauer der Totalität 2 Minuten und 17 Sekunden), Bukarest (13 Uhr 07 MESZ, 2m22s) und Shabla (am Schwarzen Meer, 13 Uhr 10 MESZ, 2m21s) ebenfalls eine vollständige Bedeckung der Sonne erwarten konnten, waren Plymouth (11 Uhr 14 GMST, 1m39s), Le Havre (12 Uhr 20 MESZ, 1m31s), Rouen (12 Uhr 21 MESZ, 1m36s), Reims, Verdun, Luxemburg (12 Uhr 28 MESZ, 1m20s) Saarbrücken (2. Kontakt: 12 Uhr 29 MESZ, Dauer der Totalität 2 Minuten und 9 Sekunden), Zweibrücken (12 Uhr 30 MESZ, 2m02s), Straßburg (12 Uhr 31 MESZ, 1m24s), Kaiserslautern (12 Uhr 31 MESZ, 55 Sekunden) Offenburg (12 Uhr 32 MESZ, 38s), Karlsruhe (12 Uhr 32 MESZ, 2m08s), Heilbronn (12 Uhr 33 MESZ, 1m29s), Aalen (12 Uhr 34 MESZ, 2m03s), Ulm (12 Uhr 34 MESZ, 2m05s), Augsburg (12 Uhr 36 MESZ, 2m17s), München (12 Uhr 37 MESZ, 2m08s), Freising (12 Uhr 37 MESZ, 2m17s), Salzburg (2. Kontakt: 12 Uhr 40 MESZ, Dauer der Totalität 2 Minuten und 2 Sekunden), Hallein (12 Uhr 40 MESZ, 1m45s) Mondsee (12 Uhr 40 MESZ, 2m17s), Vöcklabruck (12 Uhr 41 MESZ, 2m17s), Gmunden (12 Uhr 41 MESZ, 2m19s), Linz (12 Uhr 42 MESZ, 27 Sekunden), Wels (12 Uhr 42 MESZ, 1m47s), Steyr (12 Uhr 42 MESZ, 1m51s), Eisenerz (12 Uhr 43 MESZ, 2m18s), Kapfenberg (12 Uhr 44 MESZ, 2m18s), Leoben (12 Uhr 44 MESZ, 2m08s), Graz (12 Uhr 45 MESZ, 69 Sekunden), Wiener Neustadt (12 Uhr 46 MESZ, 66 Sekunden), Veszprem, Szeged, Arad und Silistra.

Der Kernschatten hatte einen Durchmesser von weniger als 150 Kilometer. Die obige bzw. nebenstehende StarryNight Animation (452kB) zeigt den Verlauf der großen europäischen Eklipse von 1999, gesehen vom Mond. Dabei ist der Kernschatten nur der vom kleinen, grünen Innenkreis markierte Bereich. Das erste Bild ist von 10 Uhr Weltzeit bzw. 12 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit. Zu dieser Zeit näherte sich der Schatten der Südwestspitze Englands. Die folgenden Bilder zeigen jeweils in zehn-Minuten-Schritten den weiteren Verlauf. Um 13 Uhr 10 MESZ wanderte der Schatten ins Schwarze Meer.

Nicht gezeigt ist die Atmosphäre, die sich mit ihrem Wetter als der entscheidende Faktor bei der Sichtbarkeit der Sonnenfinsternis herausstellen sollte. Am Tag des Ereignisses zog sich ein zum Teil dichtes Wolkenband von Großbritannien über den Alpenrand und ein weiterer Tiefausläufer nach Ungarn und Rumänien hinein. Nur zum Teil rissen die Wolken auf, so z.B. nördlich von Karlsruhe und Ulm, in und um Salzburg, im östlichen Burgenland und in Teilen Ungarns...

Augustsonne, 11 Uhr 40 MEZ, abgedunkelt Augustsonne, 11 Uhr 40 MEZ

Die einleitende Animation (218kB)ist eine Sammlung von Bildern, die etwas östlich von Salzburg nahe Eldenau entstanden. Alle Bilder der Bildfolge wurden mit einem Celestron C5+ (1250mm/f10) und einer Pentax MZ-M aufgenommen (auf Kodak Gold 100). Die Bilder vor und nach der Totalität wurden mittels eines Selbstbau-Sonnenfilters realisiert.

Auf den hochliegenden Wolken bildeten sich in der Zeit um das Ereignis Regenbogeneffekte. Ebenfalls vor dem Ereignis waren aufgescheuchte Schwalben und orientierungslos gegen eine Hauswand fliegende Schmetterlinge zu beobachten. Ein aufkommender Wind, wie er dem Kernschatten vorauseilend vorausgesagt war, war am Standort allerdings nicht zu bemerken. Auch kühlte sich die Luft nicht besonders ab. Dies mag daran liegen, daß der Standort eher in einem Tal lag.

Augustsonne, 11 Uhr 41 MEZ Augustsonne, 11 Uhr 41 MEZ

Die totale Finsternis begann am Standort etwa um 11 Uhr 40 MEZ (12 Uhr 40 MESZ) und dauerte nur etwas mehr als zwei Minuten. Neben Sonne und Mond war noch deutlich die Venus zu sehen. Merkur, der ebenfalls zu sehen sein sollte, konnte nicht identifiziert werden, aber es waren noch andere Sterne am Himmel zu sehen. (Ein Schwenk mit dem Teleskop wollte ich auf keinen Fall wagen.) Das erste Bild der Totalität in der obigen Bildfolge ist mit 1/500 Sekunde gemacht worden, das letzte mit etwa 1/2 Sekunde.

Mit dem bloßen Auge konnte man sowohl die äußeren Bereiche der Korona als auch die überraschend rosa glimmenden Protuberanzen erkennen, wo auf dem Foto nur entweder das eine oder das andere Phänomen sichtbar gemacht werden kann.

Augustsonne, 11 Uhr 42 MEZ Augustsonne, 11 Uhr 42 MEZ

Als erstaunlichstes Detail erwies sich die abgelöste Protuberanz im oberen rechten Bereich, die wie eine Markierung anzeigte, wo die Sonne wieder hinter dem Mond hervorkommen sollte. In der kurzen Zeit der Finsternis schien sogar soetwas wie eine langsame, geisterhafte Bewegung auszumachen sein.

Die nächste in Berlin sichtbare Sonnenfinsternis ist die lokal partielle Sonnenfinsternis von 2005 am 3. Oktober, bei der in Berlin rund 40% Bedeckung erreicht wird. Die nächste in Mitteleuropa totale Sonnenfinsternis findet am 3. September 2081 statt und wäre u.a. auch wieder in und um Salzburg zu sehen. Die nächste totale Sonnenfinsternis in der Nähe von Mitteleuropa ist die Sonnenfinsternis vom 29. März 2006, die mit ihrem Vollschatten unter anderem quer durch Kleinasien gehen wird. - Die nächste totale Sonnenfinsternis, die in Berlin sichtbar sein könnte, findet am 7. Oktober 2135 statt.

Augustsonne, Vorder-Schroffenau, Österreich, 11. August 1999, 11 Uhr 41 MEZ (APS-Foto: DD)

Millionen Menschen konnten diese Sonnenfinsternis erleben. Die folgenden Links führen zu weiteren Bildern und Daten von der großen europäischen Eklipse von 1999 und zu Sonnen- und Mondfinsternissen der nahen Vergangenheit und Zukunft:


erstellt 1998-09-10 - geändert 1999-07-30 - geändert 1999-09-18 - geändert 1999-10-01 - geändert 1999-12-12 - Linkupdate 2003-09-08 - geändert 2004-08-12

-- jd --