Die Kinowelt, gesehen von jd




SEGAL - 50 First Dates

   
titel 50 First Dates
andere(r) titel 50 Erste Dates
regie Peter Segal
land USA
jahr 2003
laenge 99min
  Farbe
genre Romanze Komoedie
darsteller Adam Sandler, Drew Barrymore, Rod Schneider, Dan Aykroyd

 
gesehen als  50 First Dates (OV)
gesehen auf Grossleinwand (Cine*PP)
gesehen am 2004-04-29
filmleitseite www.50firstdates.com
inhalt Henry Roth ist Veterinaer im Zoo von Hawaii und anerkannter Herzensbrecher von Urlauberinnen, wobei er die Affairen jeweils erfrischend kurz haelt, doch dann trifft er Lucy, und sie scheint die ideale Partnerin fuer ihn, denn Lucy hat ihr Kurzzeitgedaechtnis verloren und fuer sie ist jeder Tag wie der Tag vor ihrem schweren Autounfall, doch Henry verliebt sich ausgerechnet in sie.
 
eindruck ++
 
kommentar  "50 First Dates" ist eine Feel-Good-Komoedie mit Hawaii als Kulisse, wo Adam Sandler als Henry Roth die Herzen der unterschiedlichsten Urlauberinnen erobert und danach mit der ein oder anderen Ausrede wieder aus ihrem Leben scheidet. Aber in einem Lokal der Insel wird er sprichwoertlich von Lucy (Drew Barrymore) geblendet, die an ihrem Tisch mit Waffeln Indianerzelte, Blockhuetten und andere Haeuser baut. Er kommt mit ihr ins Gespraech, verliebt sich und verabredet sich mit ihr fuer den naechsten Tag, doch am naechsten Tag kennt sie ihn scheinbar nicht mehr.

Die Besitzer des Lokals und gleichzeitig Freunde von Lucy klaeren ihn auf, dass sie bei einem Autounfall ihr Kurzzeitgedaechtnis verloren hat und fuer sie jeder Tag wie der Tag vor dem Unfall ist. Und so beginnt Henry trotz seines eigentlichen Wunsches, einmal in seinem Boot aufs Meer zu fahren und die Walrosse unter dem Eis zu beobachten um Lucy zu werben, jeden Tag aufs Neue, selbst dann noch, als ihr Arzt (Dan Aykroyd) jede Hoffnung auf eine Genesung ausschliesst.

"50 First Dates" ist in vielen Aspekten mit "Groundhog Day" (dt.: "Und ewig gruesst das Murmeltier") zu vergleichen, wo durch einen phantastischen Eingriff in die Zeit der zynische Wettermann Phil Connors sein Leben aendern und viele Heldentaten ausfuehren muss, um am Ende das Herz von Rita zu gewinnen und damit er aus der Wiederholung der Ereignisse, die nur er als Wiederholung wahrnimmt, wieder herauskommt. In "50 First Dates" nehmen die Freunde fuer Lucy die Wiederholung des Tagesablaufs in Kauf, um ihr jeden Tag die Illusion eines gluecklichen Geburtstags des Vaters zu geben. Als sich Henry in diese Konstruktion hineindraengelt, wird er zuerst von Vater und Bruder der jungen Kunstlehrerin abgelehnt, kann dann aber die beiden bald von der Ernsthaftigkeit seiner Absichten ueberzeugen. Als Lucy von Henrys Plaenen zur Beobachtung der Walrosse hat, will sie die Trennung. Sie loescht ihn aus ihrem persoenlichen Tagebuch und schickt ihn fort.

Das Besondere an "50 First Dates" ist, dass es nicht zu einem Wunder kommt, bei dem Lucy ihr Gedaechtnis wirklich wiederbekommt, sondern dass eine andere Loesung gefunden wird, mit der das Paar am Ende doch zusammenkommen und -bleiben kann.

Der Film vermittelt in sympathischer Weise, wie man seinen Tag jeden Tag aufs Neue leben muss und dabei eine langsame Entwicklung hin zu einem trotz Problemen gluecklichen Menschen machen kann. Drew Barrymore spielt in netter Weise die Kunstlehrerin ohne Kurzzeitgedaechnis, und sie spielt das sympathische Wesen so gut, dass man ebenfalls vermittelt bekommt, was der Begriff "innere Schoenheit" bedeutet. Adam Sandler kann vor allem mit den Tieren und seinem hawaiianischen Kompagnon (Rod Schneider) sein komoediantisches Koennen ausspielen, wobei er schon etwas weniger hoelzern als bei "Punch Drunk Love" agiert.

"50 First Dates" ist ein dem Genre entsprechend angenehmer Film, der fast schon etwas zu kurz geraten ist, denn man haette dem Liebeswerben der beiden Charaktere noch eine ganze Weile laenger zuschauen koennen (zumal Szenen aus dem Trailer m.W. nach nicht im Film vorkamen).


340 eintraege insgesamt (+++ ++ + o - --)kommentar?




 -- jd --